Das Vienna International Arbitral Centre (VIAC) und Jus Mundi freuen sich eine Partnerschaft bekannt zu geben, die den weltweiten Zugang zu wichtigen österreichischen höchstrichterlichen Entscheidungen im Bereich der Schiedsgerichtsbarkeit verbessern soll. 

Die Materialien, die in die frei zugängliche und öffentlich verfügbare KI-gestützte Suchmaschine von Jus Mundi aufgenommen werden,  sind Entscheidungen des österreichischen Obersten Gerichtshofs (in deutscher Sprache) zur Schiedsgerichtsbarkeit, die von fachkundigen Mitarbeitern des VIAC ausgewählt wurden. 

Zusätzlich werden englische Übersetzungen der Entscheidungen von Juristen der Young Austrian Arbitration Practitioners (YAAP) zur Verfügung gestellt, mit dem Ziel, das globale Verständnis der österreichischen Rechtsprechung im Bereich der Schiedsgerichtsbarkeit zu verbessern. 

VIAC-Generalsekretärin Dr. Alice Fremuth-Wolf sagt über die Partnerschaft: „Wir freuen uns, mit der Suchmaschine Jus Mundi einen breiteren Zugang zu Entscheidungen des österreichischen Obersten Gerichtshofs im Bereich der Schiedsgerichtsbarkeit zu ermöglichen und auch den Zugang zu englischen Übersetzungen dieser Entscheidungen, die in deutscher Sprache verfasst sind, zu erleichtern. Der österreichische Oberste Gerichtshof hat in der Vergangenheit richtungsweisende Entscheidungen wie die zur Fernanhörung getroffen, die nun einem viel breiteren Publikum zugänglich gemacht werden. Davon profitieren alle, denn der Zugang zu Entscheidungen und Transparenz wird immer wichtiger. Wir sind stolz darauf, zu diesem Ziel beitragen zu können.“ 

Jus Mundi spielt eine wichtige Rolle bei der Verbesserung des öffentlichen Zugangs zu juristischen Materialien im internationalen Recht, indem es auf wichtige nationale Quellen wie die von VIAC ausgewählten Schiedsmaterialien zurückgreift. 

Jean-Rémi de Maistre, CEO von Jus Mundi, kommentiert die Partnerschaft wie folgt: "Internationale Rechtsforscher und -praktiker verpassen oft den Zugang zu verfahrensrechtlichen und vollstreckungsrechtlichen Entwicklungen, die auf nationaler Ebene stattfinden." 

"Aus diesem Grund ist es für Jus Mundi eine Ehre, diese wichtige Partnerschaft mit VIAC einzugehen und sich auf einige der erfahrensten institutionellen Experten Europas zu stützen, um einen einzigartigen Überblick über die österreichische Schiedsgerichtslandschaft zu geben", sagte er. 

VIAC und Jus Mundi freuen sich darauf, die österreichischen Materialien in die umfassende Datenbank von Jus Mundi zum internationalen Recht und zur Schiedsgerichtsbarkeit zu integrieren und damit sicherzustellen, dass Praktiker und Forscher weltweit einen verbesserten Zugang zu diesen wertvollen Ressourcen haben. 

Für weitere Informationen über die Partnerschaft wenden Sie sich bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Über Jus Mundi:  

Jus Mundi verbindet die Rechtswelten, um die globale Gerechtigkeit zu fördern. Weltweit ist es eine Herausforderung die richtigen juristischen Informationen und JuristInnen zu finden. Die KI-gestützte mehrsprachige Suchmaschine von Jus Mundi macht es leicht. Partnerschaften mit Schiedsgerichtsinstitutionen ermöglichen es Jus Mundi, die umfassendsten internationalen Rechtsinformationen für jeden auf der Welt bereitzustellen. 

Um mehr über Jus Mundi zu erfahren, klicken Sie hier.